6. BMF 2015 - HISTORY - LOCAL RADIO "lecker Musik ohne reinquatschen"


Atomuhr
Kalender
NEWS: 8. BREMER METAL FESTIVAL - 10.11./11.11.2017 - Welcome Metalheads!!!
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

6. BMF 2015 - HISTORY

HISTORY

2. B:M:F WARM-UP Party

12.11.15

DAALSCHLAG und WILD ROCK PROJEKT Live !!!


BluesClub Meisenfrei Bremen, Hankenstraße 18
Einlass 19:00 Uhr
Beginn 21:00 Uhr
Eintritt: frei





Daalschlag (MetalRock/MopedMetal)

Als frühere Mitstreiter von Bands wie "Unrest" und "Frontears" zählen Claus Wiechert, Marco Liedtke, Tim Erasmi und Daniel Rohr zu den Veteranen, die sich rühmen dürfen, hansestädtisches Heavy Metal auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht zu haben. Mit ihrem Projekt "Daalschlag" schlagen sie nun andere Töne an.
Nach dem plötzlichen Aus für "Unrest" nach mehr als zwanzig Jahren und sieben Album-Veröffentlichungen war für Wiechert klar, dass es irgendwie weiter gehen musste. Ein neues Projekt musste her. Diesmal in deutscher Sprache. Mehr Rock‘n‘Roll, weniger Heavy Metal. Mit "Daalschlag" nimmt er jetzt die Bikerszene in den Blick.
Wiecherts bisherige Mitstreiter standen – mit Ausnahme von Marco Liedtke – dem neuen Vorhaben allerdings skeptisch gegenüber. Auf der Suche nach neuen Kumpanen wurde der singende Gitarrero daraufhin sowohl mit Schlagzeuger Tim Erasmi als auch mit Daniel Rohr fündig.
Nachdem Rohr sich zuvor als Vokalist mit diversen Formationen einen Namen in der Szene erspielt hatte, zog er sich in der jüngeren Vergangenheit von der Bühne zurück und werkelte im stillen Kämmerlein an künstlerischer Selbstverwirklichung. Wiecherts Einstiegsangebot kam ihm dennoch überaus gelegen: "Musik ist wie ein Virus. Wenn Du einmal davon infiziert wurdest, kannst Du nicht mehr davon lassen."
Mit dem gemeinsamen Bandkind will "Daalschlag" den gängigen Heavy Metal-Klischees mit Humor die Stirn bieten. "Wer braucht denn bitteschön die achthunderttausendste Band, deren Mitglieder böse in die Kamera gucken und harte Macker markieren?", fragt Rohr ironisch. "Uns ist wichtig, dass wir bei den Proben und auf den Gigs unseren Spaß haben und dabei auch gerne mal über uns selber lachen können." Schaut man ihnen beim Musizieren zu, mag man dies zunächst kaum glauben: Erasmi verprügelt sein Instrument mit Präzision, und auch Rohr erinnert in sein Spiel vertieft rein optisch eher an einen Straßenkämpfer aus Brooklyn als eine zum Scherz aufgelegte Frohnatur. Hört man ihnen jedoch zu, wird bald klar, was sie meinen: Die langjährige Metal-Erfahrung der Beteiligten ist deutlich erkennbar, zu den harten Riffs und schweren Beats singt Wichert augenzwinkernd über Rock‘n‘Roll-typische Themen wie Motorräder, Frauen und kühle Drinks und demonstriert dabei, dass Selbstironie auch für Metal-Veteranen durchaus kein Fremdwort darstellt.
Dies begünstigte auch die Namenswahl, bei der jedoch auch der Zufall eine Rolle spielte: "Ich blätterte zufällig in einem Buch über Bremer Geschichte und stieß zufällig auf dieses Wort, was wohl jeder von uns noch kennt, wenn man seine Bude mal wieder nicht aufgeräumt hatte und Muttern drohte, eine solchen zu kriegen."
Neben augenzwinkernder Ironie bringen "Daalschlag" mit Stücken über die "Geile Metalzeit" und "Wacken Rock‘n‘Roll" hingegen ihre ebenso ehrliche wie aufrichtige Szeneverbundenheit zum Ausdruck. Darüber hinaus finden sich auch mit neuen Texten versehene Genreklassiker im "Daalschlag"-Repertoire. Judas Priests "Electric Eye" wird hier so beispielsweise zu einer augenzwinkernden Zweirad-Hymne, mit welcher die "Daalschläger" vor allem ihre Nähe zur Bikerszene zum Ausdruck bringen wollen.
"Wir konzentrieren uns zunächst einmal gezielt auf die norddeutsche Bikerszene", erklärt Wiechert. Obwohl die meist wenig ausgeprägte Begeisterungsfähigkeit des Publikums auf Biker-Treffen unter Rockmusikern schon fast legendär ist, sehen die vier Daalschlag-Jungs diesen Weg als den ihren an: "Wenn man auf solchen Treffen überzeugt, wird man schnell weiterempfohlen. Nach den ersten Gigs hat sich unser Terminkalender recht schnell gefüllt", gibt Wechert zu Protokoll. In naher Zukunft wollen "Daalschlag" hingegen auch auf regulären Bühnen in Erscheinung treten. [Chris Pfeiff/Die Norddeutsche]
OffizielleWebsite
Facebook
YouTube



Wir sind das Wild Rock Project! Wir sind anders!

Wir machen das, worauf wir Bock haben, denn für uns zählt das Rocker-by-Rocker-Ding.

Unsere Songs handeln von unserem Lifestyle, dem Leben auf der Straße, den Clubs, unseren Brüdern, dem Leben im Knast, usw.

Damit Ihr es auch ja versteht und kapiert sind 99% der Songs auf Deutsch.

Unsere Mucke ist so wie unser Lebensmotto.....geradeaus.

Rock on !!!
DJ Robert vom RockHard Magazin 

…und direkt nach dem Konzert geben euch
DJ Robert vom RockHard Magazin und sein Scherge ordentlich was auf die Ohren.
No Fillers, just Killers


Local Radio präsentiert
in Zusammenarbeit mit dem BluesClub Meisenfrei

das

6. Bremer Metal Festival

am

19. + 20. November 2010

im

BluesClub Meisenfrei, Hankenstraße 18, 28195 Bremen

Das Programm:

RUNNING ORDER 13.11.2015

17:00 – 17:50 Uhr: Coffin to go (Metal/Thrash) Hamburg

Rafael Gomez-Calcerrada Higueras (vcls), Julius Galla (gtr), Christoph Amir Samii (gtr), Levin Mehnert (bss), Marc Contrael (drms)

„Coffin to go“ ist eine 5-köpfige Truppe aus Hamburg. Ihr Sound ist durch verschiedene Metalgenre geprägt und bringt einen unverkennbaren Stil hervor. Die prägnantesten Einflüsse sind moderne Bands wie Lamb of God und Machine Head und Klassiker wie Sepultura und Pantera.
Facebook www.facebook.com/coffin2go
YouTube: “2014” www.youtube.com/watch?v=ZDiz_kXvFqU




18:00 – 19:00 Uhr: Rest in Beef (Metal/Experimental) Ganspe/Niedersachsen

Muscle Dave (vcls), Shred Stup (gtr), Ryan Mc Beef (drms/vcls), Robarth Schumann (gtr/vcls), Fab the Ripper (bss/vcls)
Sie sind jung. Sie sind laut. Sie sind hart. Sie residieren allesamt in der südlichen Wesermarsch. Und sie sind definitiv nicht gänzlich zurechnungsfähig: "Rest in Beef" vermischen Metalklänge der extremen Sorte mit dem Hang zu einem speziellen Humorverständnis. Die Gansper Schwermetaller sorgten in den letzten zwei Jahren durch ihre hochwertige Brachialklangkost mit skurriler Note, als auch in punkto obskurer Bühnenshow überregional für Furore.
Während Mainstreamfans in dem Klanginferno wohl am ehesten puren Krach erkennen, verbergen sich für den genrekundigen Ressentimenthörer hinter dem Theaterdonner präzise und erstaunlich vielseitige Instrumentalarrangements sowie ein perfider Sinn für Humor. So scheut sich der Fünfer beispielsweise nicht inmitten eines räudigen Riffgewitters unvermittelt einen Discopart im Stile der „Bee Gees“ ertönen zu lassen. Dies ist wohl als Zugeständnis an die angestrebte Zielgruppe zu verstehen: „Wir wollen unseren Sound neben Fans von Slipknot und Co. vor allem Anhängern von Justin Bieber und Miley Cyrus ans Herz legen, damit diese endlich auch mal anständige Musik hören“, befindet Ryan McBeef, Drummer der Band. Ob sich die Angesprochenen im lyrischen Kosmos der Krachliebhaber zurechtfinden würden, ist hingegen eine andere Frage. Die Texte handeln zum Großteil von Krieg. Darüber hinaus jedoch auch von Geisteskrankheiten, Sperma und Astronomie. Zum chaotisch-kreativen Eigenständigkeitsprinzip der Krachformation zählt auch die Tatsache, dass man zwar hörbar von Bands wie „Slipknot“ oder „Killswitch Engage“ geprägt wurde, diesen Idolen jedoch sowohl musikalisch als auch textlich nicht direkt nacheifert. Homepage www.restinbeef.com
Facebook www.facebook.com/RestInBeefMetal
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/RestinBeef



19:15 – 20:15 Uhr: Clear Sky Nailstorm (Melodic Thrash-Metal) Delmenhorst

Thomas (vcls/gtr), Tobias (gtr), Martin (bss), Oliver (drms)

Clear Sky Nailstorm – „Good friendly violent fun“ auf die norddeutsche Art!
Seit 2008 greifen die Jungs mit bewährtem Thrash-Sound und fetten neuen Songs im Gepäck voll an!
Die vier Musiker aus Delmenhorst/Bremen wollen ihre Qualitäten als energiegeladene Live-Band so oft wie möglich dem Publikum präsentieren und hoffen, ein Plattenlabel von ihren Fähigkeiten überzeugen zu können.
Clear Sky Nailstorm verwehren sich zwar selbst einer Einordnung in die gängigen Genre-Schubladen, scheuen dabei aber keineswegs davor zurück, sich aus diesen großzügig zu bedienen. So trifft Thrash-Metal der späten 80er und frühen 90er auf Elemente aus Death-, Speed- und Powermetal und wird abgerundet durch eine Prise Metalcore.
Kraftvoller Gesang mit hohem Wiedererkennungswert, flankiert von markanten, treibenden Riffs und Doublebass-Beats gehören dabei genauso zum Gesamtgefüge wie eingängige Gitarren-Soli, zweistimmige Melodien und atmosphärische Harmonie-Passagen.
Homepage www.clearskynailstorm.de
MySpace www.myspace.com/clearskynailstorm
YouTube Album Teaser www.youtube.com/watch?v=_3dfPKuhF4A




20:30 – 21:30 Uhr: Riot Instinct (Thrash Metal) Bremen

Bremen, Winter 2007 - Metalcore und synthetischer Black Metal dominieren die Szene. Doch bei den Kids macht sich bereits Langeweile und Lethargie breit. Der Sell Out hat, wie bei allen Trends, bereits begonnen.
In diesem Umfeld besinnen sich Axel (Gitarre) und Rolf (Vocals) auf ihre Thrash Roots. Beide infizierten sich schon Mitte der achtziger Jahre mit diesem musikalischen Virus und starteten ihre Musikkarriere. Hauptsächlich Bands aus der Bay Area, wie Exodus, Legacy oder die noch jungen Metallica hatten es ihnen angetan. Schnell waren mit Torsten (Drums), Frank (Bass) und Gunnar (Gitarre) weitere erfahrene Musiker gefunden. Die Geburtsstunde von Riot Instinct.
Im Frühjahr 2008 begann die Band mit der harten Arbeit. Die ideale Umgebung für wütendes, aggressives Songwriting bildete dabei die finstere wie makabere Atmosphäre des Proberaums in einem alten Kriegsbunker. Die Szene horchte aufgrund der beteiligten Protagonisten (die früher oder immer noch bei Bands wie Ancient Curse, Lunar Eclipse, Sorrowfield, Antagonist, Czyborr oder Paincage spielten) auf. Erste Proberaumaufnahmen machten die Runde. Und so stand bereits im April 2008 die Live-Premiere an. Zwar hatten Riot Instinct lediglich eine halbe Stunde Spielzeit, die reichte aber aus um im Bremer Tower für Tumulte zu sorgen. Kurze Zeit später wurden auf der myspace Seite die ersten drei Songs veröffentlicht. Der Freundeskreis wuchs ab sofort stetig. Unter dem Motto „Raise A Riot" folgten im Jahresverlauf 2008/2009 zahlreiche weitere Konzerte, die Riot Intinct zum Geheimtipp im Bereich Thrash machten.
Im Herbst 2009 begannen die Recording Sessions für das erste, selbst produzierte Album. Die acht Songs zeigen Riot Instinct in ihrer gesamten musikalischen Breite. Ob beinharte Thrasher wie „Ancient Curse" oder „Greed For Blood" oder das mit unwiderstehlichen Soli in bester Bay Area Manier ausgestattete „Pain Inside", an Riot Instinct kommt der geschmackssichere Thrasher nicht mehr vorbei. Durch die Neubesetzungen (Rolf und Frank stiegen aus privaten Gründen aus) bei den Vocals (Michael, Antagonist) und am Bass (Thomas, Sorrowfield) sind die musikalischen Möglichkeiten sogar noch weiter gewachsen.
Der druckvolle Sound bildet den perfekten Soundtrack für die Unruhen des Jahres 2010.
Riot Instinct auf MySpace





21:45 – 22:45 Uhr: Buried In Black (Death Metal) Hamburg

Ron Brunke (vcls), Beni Oster (gtr), Meike Stoll (gtr), Christof Stich (bss), Chris Grote (drms)

Die Hamburger Death Metal-Band Buried In Black wurde Anfang 2008 durch Ben Liepelt und Ron Brunke gegründet. In den Folgemonaten schlossen sich Torsten Eggert, Sören Teckenburg und Etienne Belmar der Band an und komplettierten die Besatzung.
Während des ersten Songwriting-Prozesses nutzte Buried In Black die Zeit, um die Stärken der Mitglieder zu bündeln. Anschließend begann die Band mit den Aufnahmen des 7-Song-Demos "Arms Of Armageddon". Dieses kürte das Metal Hammer-Magazin in seiner Ausgabe 04/10 zum Demo des Monats.
Live überzeugte Buried In Black schon jetzt im Vorprogramm von Maroon, Disbelief und All That Remains. Zudem spielte man diverse Headliner-Shows.
Im Winter 2010/2011 unterschrieb die Band bei AFM Records und begab sich ins rekorder Studio Hamburg. Das dort entstandene Album "Black Death" wurde im Sommer 2011 weltweit veröffentlicht und in der Folgezeit live präsentiert - unter anderem als Support für Devildriver, Grave und Facebreaker.
Mitte 2013 kam es dann zu einer Trennung im Guten. Ron Brunke konnte allerdings ein neues Team zusammenstellen und nacheinander Chris Grote, Meike Stoll, Beni Oster sowie Christof Stich für die Band gewinnen.
Getreu dem Motto "Totgesagte leben länger!" wird es 2014 ein neues Lebenszeichen der Marke Buried In Black geben. Die dazugehörigen Arbeiten laufen bereits auf Hochtouren.
Homepage www.buriedinblack.de
Facebook www.facebook.com/buriedinblack666
YouTube Album Teaser www.youtube.com/watch?v=ZJCtHGxP5vAA



23:00 – 00:00 Uhr: Aeons Confer (Modern Symphonic Death Metal) Hamburg

Bernhard (vcls), Simon (gtr), Alexander (gtr), Dennis (bss), Thomas (kbrds,) Nils (drms)

Modern Symphonic Dark Metal act AEONS CONFER has proven to be unlike anything in the metal landscape since their inception in 1997.
Masterminded by brothers Simon and Nils Wrobel, the six musicians from Hamburg, Germany, have dedicated themselves to be a wellspring of innovativeness, complexity as well as mind-blowing musical prowess and sheer aggression.
Whereas the original idea was to create the label "fast and complex Modern Symphonic Dark Metal", AEONS CONFER has by now become much more with the arrival of their first full length album "Symphonies Of Saturnus"- an unstoppable musical force that will shatter galaxies to their core!
The music is based on the symbiosis of high-speed guitar storms, dark poetry with vigorous vocals, majestical keyboard symphonies and infernal blast-beats. Creating the most amazing Symphonic Dark Metal ever made, making Aeons Confer one of the greatest bands ever set on the face of earth.
Homepage www.aeonsconfer.com
Facebook www.facebook.com/AeonsConfer
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/AeonsConferChannel





00:15 – 01:15 Uhr: Witticism (Black Metal/Death Metal) Mainz

Stefan Zenkert (vcls/gtr), Feliks Weber (drms/synth), Valery Engelhardt (vcls/gtr)

[...] Alongside a new album always comes a greater task. Orchestration added a whole new dimension to our sound but also bears a certain difficulty in battle. Even more so, with Marcus being M.I.A. we had to find a way to bring the bass during gigs. Hence, following the footsteps of great musicians like Britney Spears and Madonna we would have to add a partial playback.
Hardend by all the grim experiences we now had the platoon spearheaded by a three man task force. Throughout various battles we were able to recruit fresh blood, as well as through the social media and some awesome reviews.
To add some icing on the cake Feliks finaly finished his diploma thesis. Hence, as of now the GERMAN DEATH METAL PLATOON if finally back on full duty. “LET THE BATTLE TANK ROLL…”
Homepage www.witticism.de
Facebook www.facebook.com/witticism.band
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/WitticismBand

Running Order 14.11.2015          

17:00 – 17:50 Uhr: Scarbug (alternative RockMetal) Bremen

Patrick Timmermann (vcls), Kilian Krys (gtr), Carsten Scheuer (gtr/bss), Marc König (drms)

Als "Modern Metal-Rock" lässt sich die Musik von Scarbug am besten beschreiben. Das Bremer Quartett rockt nach vorne und mitten ins Herz! Ihr druckvoller Sound, kombiniert mit anspruchsvollen Arrangements und intelligenten Hooks prägen Scarbugs ganz eigenen Songcharakter. Dass die Band vom Schubladendenken nicht viel hält, zeigen sie durch ein vielseitiges und somit nie langweiliges Songwriting. Einflüsse von klassischen Metal-Bands wie Metallica und modernen Rockcombos wie Alter Bridge und Stone Sour prägen ihre Songs, gemischt mit einer dicken Priese Groove und "Kick Ass“. Die Spannbreite reicht dabei von harten und druckvollen Riffs, bis hin zu gefühlvollen und sphärischen Balladen, wobei eingängige Melodien immer im Vordergrund stehen. Für Scarbug ist das Wichtigste, die eigenen Emotionen und den Spass an der Musik auf die Fans zu übertragen. Und das gelingt ihnen überragend - sowohl live, als auch auf CD.
Die Band wurde 2003 von Marc König (Schlagzeug) und Carsten Scheuer (damals Gitarre und Gesang) gegründet, die beide zuvor schon mit der Bremer Band Xyde sehr aktiv im norddeutschen Raum unterwegs waren. Seit dieser Zeit absolvierte Scarbug zahlreiche Gigs im norddeutschen Raum, wobei sie stets das Publikum begeisterten. Bislang produzierten Scarbug zwei Demo-Alben. 2008 musste die Band aus beruflichen und familiären Gründen, und nach dem verlassen zweier Bandmitglieder eine Zwangspause einlegen. Durch das Wissen um das Potential der Band Scarbug arbeiteten Marc und Carsten jedoch unermüdlich weiter zusammen. Sie schrieben neue, ausgefeiltere Songs und suchten nach neuen, passenden Musikern.
2011 stieg Kilian Krys (an der Gitarre) ein und 2013 dann Patrick Timmermann (am Gesang). Mit neuer Mannschaft begannen Scarbug, gemeinsam an Songs zu arbeiten, wobei die Einflüsse und Ideen der neuen Mitglieder die Motivation der Band noch mehr steigert. Scarbug haben und hatten schon immer ein Bestreben: Den vorigen Gig zu toppen und ihrem Publikum einen genialen, unvergesslichen Abend zu bereiten.
Homepage www.scarbug.de
Facebook www.facebook.com/scarbug
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/ScarbugHB



18:00 – 19:00 Uhr: Unchained Horizon (Heavy Metal) Wilhelmshaven

Sascha (vcls/ gtr), André (scrms/gtr), Christian (gtr), Jörn (bss/ bvcls), Lars (drms)

Unchained Horizon steht für energiegeladenen Metal, gespickt mit Elementen aus Punk, Screamo & Crossover. Die fünfköpfige Band aus Wilhelmshaven versteht sich als sozialkritisches und kompromissloses Sprachrohr.
Ihr Facettenreichtum spricht jeden an, ohne jedoch die gängigen Rock-Klischees zu bedienen.
Kurz gesagt: Unchained Horizon sind rockig, rau und ehrlich!!!
Genau das, was in der Rockmusik vernachlässigt und vergeblich gesucht wird.
Trotz verschiedenster Einflüsse ihrer musikalischen Vorbilder sind Unchained Horizon stolz darauf, ihr Set ausschließlich mit eigenen Songs zu bestreiten.
Mit ihrer EP "Coming Home" im Gepäck wollen die Newcomer aus Norddeutschland voll durchstarten. Jeder, der die Gelegenheit hat, diese Band live zu erleben, sollte sich diese nicht entgehen lassen!
Ihre gewaltige Bühnenpräsenz macht jeden Live-Auftritt zu einem absoluten Erlebnis.
Homepage www.unchained-horizon.de
Facebook www.facebook.com/UnchainedHorizon
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/UnchainedHorizonTV



19:15 – 20:15 Uhr: BetonEngel (HeavyMetal) Hildesheim

Peter Handke (vcls), Matthias Bartlau (gtr), Jan Warneke (gtr), Marcel Schelle (bss), Linus-Henry Meyer (drms)

BetonEngel sind die derzeit wohl kompromissloseste Heavy Metal-Abrissbirne mit deutschen Texten. Die fünf Hildesheimer stehen für brachialen, thrashenden Heavy Metal, den es in dieser Form seit Richthofen und den zu Unrecht unterbewerteten Red Ink nicht mehr gegeben hat.
BetonEngel sind auferstanden aus dem dreckigen Asphalt der grauen, kalten Städte und ihren morbiden Bewohnern und verkünden in ihren Texten das Ergebnis der reinen urbanen Menschenfeindlichkeit.
Homepage www.betonengel.com
Facebook www.facebook.com/BetonEngelBand
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/Betonengel

20:30 – 21:30 Uhr: Carbid! (HardRock/Heavy Metal) Braunschweig

Frank Kubein (vcls), Michael Peters (gtr/bvcls,) Carsten Bätge (bss/ kbrds/bvcls), Holger Schilling (drms)

CARBID! spielen einen erfrischend kräftigen Mix aus dreckigem Hardrock und hartem Heavy Metal. Die Musik, der Beat und der Rhythmus des guten alten Heavy-True-Power- Metal werden stilecht im neuzeitlichen Soundgewand dargeboten.
Die klassische Instrumentierung mit einer Gitarre, Bass, Schlagzeug und dynamischem, ausdrucksstarkem mehrstimmigen Gesang führt insgesamt zu einem transparenten und druckvollen Sound. In ihrem umfangreichen eigenen Songmaterial finden sich nebst Midtempo und Powerstücken auch balladeske Songs. Das gilt sowohl für die in Eigenproduktion veröffentlichte EP „Härtegrad 2 Mittel“ (2006), „Explosiv!“ (2002) als auch „live on stage“.
Seit Mai 2015 ist das Albums „Into The Steel“ auf dem Markt. Die darauf befindlichen 14 eigenen Songkompositionen lassen ein sehr vielseitiges Werk entstehen, das die große Bandbreite der Band CARBID! widerspiegelt.
Die vier Musiker bringen aus den erfolgreichen Zeiten mit ihren ehemaligen Bands, wie RANDOM, ALIEN POWER, SALEMS LAW oder C.O.M.A eine Menge Live-Erfahrungen, auch internationale, sowie TV-Auftritte bei Tele 5 mit.
Ihre Erfahrungen und die ungebremste Partylaune lassen jedes CARBID!-Konzert zu einem mitreißenden Erlebnis werden, wie Auftritte bei Clubs, Festivals und Bikerpartys sowie auf Altstadtfesten und Honky Tonks gezeigt haben.
Als Support-Band vor Blaze Bayley (ehemaliger Sänger von IRON MAIDEN und WOLFSBANE) zeigte sich CARBID! als klasse Einheizer.
Homepage www.carbid-rock.com
Facebook www.facebook.com/CARBID.rocks
YouTube www.youtube.com/watch?v=KpcO74qBBoo



21:45 – 22:45 Uhr: PhallaX (Melodic Powermetal) Mutlangen/Stuttgart

Jogi (vcls), Felix (gtr), Phil (gtr), Fabi (bss), Chris (drms)

PhallaX - das ist in der Tat ein ungewöhnlicher Name. Wenn überhaupt, dann lässt er sich mit Spielfreude, Spaß an der Musik, einer Bühnenshow, die wie ein alter Ford Mustang über die Bühne brüllt, oder Lebensfreude im weitesten Sinne übersetzen. So würden es zumindest die 5 sympathischen Jungs aus dem Süden Deutschlands vermutlich ausdrücken.
Felix, Fabi, Wow, Chris und Jogi sind zwischen 18 und 26 Jahre alt. Bereits in jungen Jahren war jeder der Jungs auf der Suche nach seiner musikalischen Ausrichtung, was zum einen eine fundierte musikalische Ausbildung Aller, sowie ein breites Instrumentenspektrum und Gesangsausbildungen mit sich bringt. Gefunden haben Sie sich dann alle bei PhallaX.
Nach einigen Versuchen auf Coverebene entstand schon sehr früh der erste eigene Song. Aus einem wurden mehrere und so konnte im Januar 2009 die erste CD „The Chandlers Passion“ im Rahmen einer unglaublichen „Sold-Out-Release Party“ vorgestellt werden.
Nach gemeinsamen Auftritten mit der Kulttruppe Black Abyss, haben auch andere Größen des Heavy Metal den Weg von PhallaX gekreuzt. So zählen Supports von Chinchilla, Rebellion und Tankard ebenso zu den Erfolgen der Band, als auch einige Siege bei verschiedenen Bandwettbewerben.
Der vermutlich größte Erfolg war jedoch die „Second Flight-Tour“, die Ende 2010 in einigen Großstädten Süddeutschlands (München, Stuttgart, Nürnberg...) gespielt wurde, ohne dabei die kleinen Clubs der Region, und damit die Herkunft der Band, zu vergessen. Im Gesamten konnten 10
Shows mit über 1000 Besuchern gefeiert werden.
Im Winter 2012 dann eben das zweite Kurzwerk „Lower The Flags“.
Nach einigen Umbesetzungen und Studioexperimenten wurde nun eine EP geschaffen, die von
pressendem, groovigem aber trotzdem melodischem Power-Metal geprägt ist. Die Band hat sich fast zwei Jahre für die Entstehung Zeit genommen, denn das selbst erklärte Ziel war ein Silberling, aufdem jeder Song funktioniert. Hörer sollen nicht in Versuchung gebracht werden ihre „Skip-Taste“ verwenden zu müssen. Daher zählt Quality made in Germany, statt Quantity made for trash can.
Ohne Schnörkel, ohne orgelgeplagte Zeitschindereien und sinnlose, scheinbar nicht enden wollende Intros.
Die Presse bescheinigt der Band in zahlreichen Reviews ordentliches Potential und vor allem,
dass das vorgenannte Ziel erreicht wurde. Die Reviews sind auf der Homepage (www.phallax.de) verlinkt.
Seit der Release von „Lower The Flags“ konnten weitere Gigs gespielt werden. Ein neuer
Höhepunkt war dann der Gig mit Mob Rules am 18.05.2013 in Hamburg. Kurz darauf ging es dann mit Vicious Rumors auf EuropaTour. Gigs in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz waren auf dem Tourplan. Die Tour war ein kompletter Erfolg für die Band. Es wurden viele neue Fans gewonnen und auch Folgegigs für 2014 vereinbart. Bleibt abzuwarten, was nun alles folgt...
Homepage www.phallax.de
Facebook www.facebook.com/Phallax
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/PhallaXTube


23:00 – 00:00 Uhr: Seven Thorns (Metal) Sjælland/Dänemark

Björn Asking (vcls), Gabriel Tuxen (gtr), Christian Strøjer (gtr), Asger W. Nielsen (kbrds), Mads Mølbæk bss), Lars Borup (drms)

Seven Thorns is power metal in its purest form; Catchy melodies, fast guitars and blasting drums are the key components on Return to the Past. Seven Thorns is aiming for the stars, with the awesome lead guitarist of At Vance, a giant within the power metal genre, Olaf Lenk, features on one of the certain hits, “Liberty”, with a frightening fast guitar solo. Many of the keyboard parts were played by the very skilled Mikkel Henderson (Fate, Evil Masquerade). And the icing on top is Mastering by the legendary, Danish power metal producer, Tommy Hansen. Reading the deeply inspiring lyrics on the album will reveal a distinct theme throughout the songs, regardless of whether about shattering a mirror, leaving the planet or just plainly fighting for a greater cause – look within yourself, find your inner strength and fight for what you believe in – don't let other people tell you how to life your live! The lyrics are written based on personal experience which clearly shines through and makes the songs so credible. Due to its mixture of both songs in major and minor keys, fast/ slow songs, darker themes and more encouraging ones, this album will definitely fall into the taste of any metal or rock lover. You will scream along on the epic choruses and blistering guitar solos!
Homepage www.seventhorns.com
Facebook www.facebook.com/seventhornsofficial
YouTube „Eye of the Storm“ www.youtube.com/watch?v=4a5G8IJaMb8




00:15 – 01:15 Uhr: Palace (True Teutonic Heavy Metal) Speyer

"HP" Piller (vcls/gtr), Jason Mathias (gtr)), Tom Mayer (bss), Harald Reiter (drms)

Es gibt ihn doch noch, den traditionellen Metal ohne Wenn und Aber!
Mit ihrem sechsten Studioalbum "Dreamevilizer" führen die Speyerer Jungs um Sänger Harald "HP" Piller ihren Stil konsequent fort. Palace stehen für erdigen Heavy Metal, ehrlich, rau und kompromisslos.
Palace gehen 1990 aus den Überresten von Saints Anger (das Album "Danger Metal" erschien 1985 bei Mausoleum) hervor. Nach unzähligen Live-Auftritten erscheint 1996 die erste, selbst produzierte CD „Toy of Rage“, drei Jahre später das Album „Unsolved Mysteries".
Beide Scheiben werden durch massive Live-Präsenz beworben.
"Machine Evolution“, (2003) streicht in Deutschland wie auch im Ausland nahezu ausschließlich positive Kritiken ein.
Das Album „Black Sun“ erscheint im März 2006 bei STF-Records und ist eine konsequente Weiterführung der bisherigen musikalischen Entwicklung: eingängige Hooklines, starke Riffs und mehrstimmige Gesänge.
„Divine Intervention“ – veröffentlicht im April 2008 via STF-Records – setzt den musikalischen Weg der Vorgänger fort und pflegt traditionellen Metal teutonischer Herkunft. Wiederum werden die Konzerthallen beackert, unter anderem gemeinsam mit
Alvin Lee, Bonfire, Crematory, DORO, Grave Digger, Holy Moses, Powerwolf, ROSS THE BOSS (ex- Manowar), Sabaton, Uli Jon Roth (ex-Scorpions) oder U.D.O.
Im September 2011 erschien das in der Presse gelobte Album "Dreamevilizer" über Firefield Records, das im Sommer 2011 im Gerassi Park Studio von Gerhard "Gerassi" Magin (unter anderem Crematory, Agathodaimon, Mystic Circle) aufgenommen wurde. Gemeinsam mit Palace produzierte Magin ein Album, das alle Stärken des Quartetts bündelt. Hymnen wie 'Between Heaven And Hell', 'Dreamevilizer' oder 'Killing-Drones' sagen nur eins: Teutonic Metal strikes back!
Im April 2012 folgte eine Europatour mit Primal Fear und Brainstorm, wodurch mit 19 Konzerten durch 10 Länder der Bekanntheitsgrad auch im Ausland erweitert wurde.
Live tritt die Band mit einer Energie vor ihr Publikum, die mitreißt und begeistert.
Homepage www.palace-music.de
Facebook www.facebook.com/palace.metal
YouTube bandeigener YouTube-Channel www.youtube.com/user/PalacerockTV

                            


 
Google+
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü